Jasmin Schmid

Ordinationsfeier für Edith Rohrer Hess und Samuel Ammann

Am Sonntag, 29. August 2021, fand im Gottesdienst in Frauenfeld die Ordination von Edith Rohrer Hess aus Münchwilen zur Diakonin und von Samuel Ammann aus Frauenfeld zum Diakon statt. Mit der Ordination ermächtigte die die Evangelische Landeskirche Thurgau beide zum diakonischen Amt und bestätigte öffentlich deren persönliche Berufung.
Jasmin Schmid,
Kirchenrat Pfarrer Lukas Weinhold ordinierte Edith Rohrer Hess aus Münchwilen zur Diakonin und Samuel Ammann aus Frauenfeld zum Diakon. Zum Festgottesdienst in Frauenfeld sind Verwandte und Bekannte gekommen. Die Feier in der Kirche Kurzdorf mit Worship Musik von der Lighthouse 27-Band sprach ein junges Publikum an. Die Kirchgemeindepräsidenten Heinrich Krauer von Münchwilen-Eschlikon und Heinz Stübi von Frauenfeld überbrachten die Grussbotschaft ihrer Kirchgemeinden.

Hebamme und Logistiker
Die Ordinandin und der Ordinand stellten sich gegenseitig im Interview vor. Als Quereinsteigende haben beide schon berufliche Erfahrung aus dem nichtkirchlichen Bereich. Edith Rohrer war als Hebamme und später auch als Eltern- und Erwachsenenbildnerin tätig, bevor sie ihre sozialdiakonische Ausbildung am Theologisch-Diakonischen Seminar in Aarau TDS absolvierte. „Als Diakonin möchte ich nun Geburtshelferin im übertragenen Sinn sein und Menschen im geistlichen Durchbruch begleiten. Ich hoffe gute Voraussetzungen schaffen zu können, damit auch wachsen kann, was in den Herzen neu geboren wird.“, sagte sie. Seit sechs Jahren betreut Rohrer Hess als Sozialdiakonin Kinder, Jugendliche, Familien und Frauen in der Kirchgemeinde Münchwilen-Eschlikon. Sie freut sich nun über die offizielle Anerkennung als ordinierte Diakonin.
Samuel Ammann ist gelernter Logistiker und engagierte sich auf vielfältiger Weise in der Freiwilligenarbeit bei seiner Kirchgemeinde Frauenfeld: „Hier konnte ich meine technischen und logistischen Fähigkeiten einbringen und durfte erfahren, wie Logistik und Gottes Wort zusammenwirken.“ Als die Zeit knapper wurde, Beruf und Freiwilligenarbeit parallel zu bewältigen, entschloss sich Ammann zur beruflichen Neuausrichtung und zum Studium an der TDS. „Als Sozialdiakon konnte ich meine Leidenschaften verbinden: Technik, Arbeit in der Kirchgemeinde und Verbreiten von Gottes Wort.“ Seine Tätigkeits-Schwerpunkte in der Kirchgemeinde Frauenfeld sind die Aufgabenbereiche Jugend & junge Erwachsene, Gastronomie sowie Infrastruktur & Veranstaltungstechnik.

Ältestes Kirchenamt
Im Predigtimpuls griff Jugendarbeiter Raphael Schneider Gedanken vom Segen der Gottesfurcht und Weisheit aus der Lesung von Sprüche 3, Verse 5-8, auf. Was es konkret bedeute, mit Gottvertrauen auch im beruflichen Alltag unterwegs zu sein, demonstrierte er am Beispiel vom Kaffee zubereiten. Kirchenrat Pfarrer Lukas Weinhold erklärte das Diakonat als erstes Amt der Kirche, das bereits in der Apostelgeschichte erwähnt wird und sich um die caritativen Aufgaben in der Gemeinde kümmert: „Pfarramt und Diakonat sind in der Landeskirche zwei Ämter, die gleichwertig nebeneinander stehen und ineinandergreifen.“
Nach dem Ordinationsgelübde erteilte Pfarrer Weinhold der Ordinandin und dem Ordinanden die Erlaubnis der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau, als Diakon und Diakonin in der kirchlichen Arbeit tätig zu werden. Der Ordinationsakt war eingebettet in das Gebet der Gemeinde, das gemeinsam gesprochene Thurgauer Glaubensbekenntnis und Stärkung durch persönlich zugesprochenen Segen mit Handauflegen.

Beim Anschliessenden Apéro im Begegnungshaus Viva durften Edith Rohrer Hess und Samuel Ammann die Gratulation der Anwesenden entgegen nehmen.

Brunhilde Bergmann
Evangelische Landeskirche des Kantons Thurgau
Fachstelle Information und Öffentlichkeitsarbeit
Bereitgestellt: 02.09.2021     Besuche: 82 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch